drucken | schliessen
Harburger Radsport Gemeinschaft v. 1951 e. V.

Tidaholm (Schweden) 2017

Harburger Fahrer waren super erfolgreich

Die letzte Woche wird allen noch lange in Erinnerung bleiben, egal ob Männer oder Jugendfahrer! Höchst erfolgreich kehrten unsere 4 Männer- und 4 Jugendfahrer vom 6-Etappenrennen in Tidaholm/Schweden zurück. In beiden Rennklassen harmonierte man sowohl in der Team- als auch in der Einzelwertung.

Für das Männerteam „Harburger RG“ gingen Felix Rieckmann, Sebastian Beyer, Philipp Plambeck und der Shootingstar 2017 Lucas Carstensen an den Start. Im Jugendteam „Harburger RG“ fuhren Louis Lex, Lennart Matthusen, Jasper Pahlke und Moritz Plambeck. Untergebracht in einem Klassenraum der örtlichen Schule, dicht bei den Holländerinnen..... kam gut. Konnte man sich doch gut entfalten. Platz war reichlich.(PS: Bild zum Vergrößern anklicken.)

 

1. Etappe: Bergzeitfahren

Am Montag stand die nur 3,2 km lange 1. Etappe auf dem Programm. Hört sich einfach an, war es aber nicht. Wegen des fast ein Kilometer langen Schlussanstiegs konnte man sich schon über eine Minute Rückstand einhandeln. Alle unsere Renner liessen da aber nichts anbrennen und konnten den Kontakt nach vorne halten. Lucas belegte den 12. Platz von 100 Fahrern, Moritz wurde 10. Von 128 Fahrern.

 

2. Etappe: Flaches Straßenrennen

Die 2. Etappe ging über 164 km und 82 km. Wieder setzten sich die „Harburger“, wie wir im Allgemeinen genannt wurden, super in Szene. Den Auftakt machten die Jugendfahrer. Mit einem 42 km/h Schnitt absolvierten sie ihr Rennen. Und wie man es oft bei der Tour de France sehen konnte, holte das Hauptfeld die ausgerissene Spitzengruppe erst 100 m vor dem Ziel ein. Das führte dazu, dass der von Louis super in Position gefahrene Moritz so kurz vor Schluss noch um drei Fahrer rumkurven musste. Mori wurde 3., also Podestplatz! Louis 13., Jasper 19. und Lennart 40. Das bedeutete auch Platz 1 in der Tagesmannschaftswertung. 

Danach starteten unsere Männer. Und auch hier konnte man sich nicht besser in Szene setzen. Felix hatte Lucas bis 500m vor dem Ziel am Rad. Dieser setzte dann zu seinem Spurt an und gewann die seine erste Etappe! Felix wurde noch 5. Basti und Philipp waren knapp dahinter, d.h. auch hier siegte man in der Tages-Mannschaftswertung. Nach der Etappe fuhren dann alle unsere Expeditionsteilnehmer zum Regenerieren ins Eisbad Vetternsee. Das kam super an. War aber sooo richtig kalt.


3. Etappe: Hügeliges Straßenrennen

Die 3. Etappe sollte noch schwerer werden, Bergankunft und lange Etappe (186 km/93 km). Vor dem Start der Jugendfahrer mussten wir allerdings noch ein Problem beseitigen. Normalerweise fährt man ja mit Radschuhen, Louis nicht, denn seine Schuhe lagen noch unterm Bett. Und das war 25 km weit weg. Lucas C., der noch in der Unterkunft war, wurde beauftragt, im Eiltempo die Schuhe zu bringen. Jedenfalls war Louis schlussendlich ganz vorne auf der Etappe. Wie er das aber geschafft hat, dass soll er euch selbst erzählen. :-) Jasper und Moritz waren ebenfalls noch im 40-köpfigen Hauptfeldes, Lennart etwas dahinter.
Das Männerrennen wurde von der schwedischen Tre-Berg Mannschaft mit ihren beiden nationalen Meistern beherrscht. Da sich die „Harburger“ bereits Respekt verschafft hatten, schickten die Tre-Bergs ihren schwedischen Champion nach vorne. Der siegte im Alleingang vor dem Verfolgerfeld, welches von Lucas über Ziellinie geführt wurde. Philipp und Basti führten das Hauptfeld auf Platz 35 und 37 durchs Ziel.


4. Etappe: Rundstreckenrennen

Am nächsten Tag stand das Rundstreckenrennen auf dem Programm. Kaum waren aber die Männer gestartet, musste man 10 Minuten warten bis die ersten 2,5 km absolviert waren. Was war passiert? Massensturz! Das Rennen wurde neutralisiert, bis die betroffenen Fahrer neues Material (sprich: Fahrrad, u.a. auch Philipp, der den Bremsschaltgriff solo in der Hand hielt) organisiert hatten. Nach dem Neustart gingen sie trotzdem wieder in die Vollen, als wollte man die Zeit aufholen. Mit einem 45 km/h Schnitt absolvierte man die 55 km Strecke. Und nur noch 40 Fahrer waren in der ersten Gruppe. Und wieder waren es Lucas und Felix, die vorne reinhielten. Lucas gewann überlegen, Fe wurde 8., Philipp 34. Und wieder gewannen die „Harburger“ die Mannschaftswertung! Und das Beste: Lucas übernahm das Gelbe Trikot! (siehe Fotogalerie)
Zum Schluss mussten die Jugendfahrer dran. Höllentempo vom Start an, sofort fetzte alles auseinander. Nur noch 50 von 128 Fahrern kamen im Hauptfeld vorne an, dahinter Grüppchen und Überrundete. Louis verrichtete eine Monsterarbeit, um alles beieinander zu halten. Im Schlussspurt wurde Moritz dann 4. Luis und Jasper, der kurz zu Fall kam, dicht dahinter. Und: Sieg in der Mannschaftswertung!


5. Etappe: Bergiges Straßenrennen

Die vorletzte Etappe hatte es wieder in sich. Bergankunft. Im Männerrennen war alles auf Lucas mit seinem Team „Harburger“ fokussiert. Früh setzte sich eine Gruppe ab, konnte den Vorsprung allerdings nicht weit genug ausbauen. Zum Schluss kam dann das Hauptfeld u.a. durch Arbeit von Basti, Fe und Philipp noch mal ganz dicht heran. Beim Bergsprint nach 146 km hatte Lucas beste Beine und wurde 8. Allerdings verlor er 17 Sekunden und musste das Trikot um 3 Sekunden wieder abgeben, schade. Eine weitere starke Führung hinten hätte es ganz anders aussehen lassen können.
Die Jugend war auch wieder stark. Louis und Moritz hatten alles im Griff. Nach 65 km wurde Moritz 4. und konnte auf Platz 6 vorrücken.

 

6. Etappe: Einzelzeitfahren

Mit der 6. Etappe, ein Einzelzeitfahren über 14 km, sollte die Rundfahrt zu Ende gehen. Lucas startete als Drittletzter, leider einer der Wenigen ohne Zeitfahrrad. Dadurch hatte er keine Chance mehr, seinen Platz zu behaupten. So kam es dann auch. Er verlor über eine Minute und fiel dann noch auf den 14. Gesamtrang zurück. Philipp wurde insgesamt 34., Fe und Basti 59. und 64.

Lucas belegte den 3. Platz in der Punktewertung. In der Gesamtmannschafts- wertung belegte das "Team Harburger" den 10. Platz.
Das letzte Rennen der Veranstaltung war das der U17er. Es wurde noch mal alles gegeben. Zuerst ging Lennart an den Start. Da er sein 60er Colnago aber zwischenzeitlich geschrottet hat, fuhr er auf dem 56er Stevens von Frank. Das sah aus wie beim Klapprad. :-)  Trotzdem belegte er einen 60. Platz. Jasper und Louis gingen kurioserweise direkt hintereinander an den Start. Louis wurde 38., Jasper 45. Zum Schluss kam dann Moritz dran. Mo startete schnell, konnte zu seinem Vordermann etwas aufholen und seinen Hintermann auf Distanz halten. Trotzdem waren wir verunsichert, wie es dann ausgegangen war. Nach 20:03 min für 14 km wurde er mit einem tollen 4. Platz belohnt. Sein Hintermann gewann das Zeitfahren und auch die Rundfahrt. Mori war so schnell, dass er 17 Sekunden auf den bis dato 5. Im Gesamtergebnis aufholen konnte, leider 1 Sekunde zuwenig.
Insgesamt wurde Mori damit 6., Louis 21., Jasper 24. Und Lennart 57. In der Punktewertung wurde Mo 3. Und Platz 6 in der Mannschaftswertung von 20 Teams kam auch noch raus.

Glückwunsch an alle Jugend- und Männerfahrer für diese tolle Leistung!

Foto: Jugend Siegerehrung

(Mehr Bilder findet ihr in der Bildergalerie unter Radrennen:

http://harburger-rg.de/index.php?section=gallery&cid=26

(Frank Plambeck)




Veröffentlicht am:
16:32:50 21.07.2017

URL: http://www.harburger-rg.de/?section=news&cmd=details&newsid=674&printview=1
© 2007 Harburger RG – Alle Rechte vorbehalten
drucken | schliessen