drucken | schliessen
Harburger Radsport Gemeinschaft v. 1951 e. V.

Februar-Trainingswochenende

Wie immer führten wir Mitte Februar unser Wachrüttel-Trainingswochenende durch. Wenn auch spät - hier kommt ein kleiner Bericht.

Der Start mit lieben Gästen aus Schleswig-Holstein und Hamburg (mit Nachkommern 32 Radler):



Abfahrt Gruppe 2 (Foto Fam. Kunz, sonst eigen):


 
Unsere Fahrt führte uns diesmal in die Jugendherberge nach Lauenburg, die - kurz gesagt - super war für unsere Unternehmungen. Die Ansprechpartner waren immer für uns da und haben unsere Extra-Wünsche immer erfüllt. Den Anfahrtsweg beendeten die Gruppen am Freitag mit 50 km bzw. die Renner mit Umweg mit 80 km. Damit begann das Picke-Packe volle Wochenende.

Für alle unsere Tage galt: Wir sind im Trockenen losgefahren und im strömenden Regen angekommen :-/. Aber wir sind ja nicht aus Zucker!
Nach einer extrem lustigen Vorstellungsrunde am Freitagabend gab's das klassiche Hands-Up-Foto am Samstagmorgen:
  


Und dann überschlugen sich die Ereignisse:
- Ein Hüftknochen wurde verloren (Gute Besserung, Thomas!)
- Der Trainer verlor sein Kind (wurde von Andreas und Axel wiedergefunden, danke)
- Ines verlor ihren Umwerfer-Bowdenzug.
Nach 40 km (Schüler) und 140 km Training (Männer- und U19-Renner) im strömenden Regen hörten wir einen interessanten Ernährungsvortrag von Herrn Dr. Spangenberg - der, der ja schon letztes Jahr hatte stattfinden sollen.
 
Viele führte es nun wieder in den Radkeller, um Bremsgummis zu wechseln oder die Bremsflanken zu waschen, zwecks Eindämmung der Regen-Brems-Geräusche am nächsten Tag. (Nützte nix.)
Danach zauberte die Crew der Jugendherberge ein tolles warmes Essen. Der vegetarische Gemüsetopf war so gut, dass auch viele Nicht-Vegetarier genascht haben. :-) Und danach mussten wir unseren Flüssigkeitshaushalt wieder auffüllen. ;-)   ;-)

Hier noch kurz das schlimmste Schild am Kniepenberg, an dem die Weihnachtskilos an den Hüften des Schreibers immer schreien "Da will ich nicht hoch!":
 


Am Sonntag ließen sich einige durch die anfängliche Trockenheit dazu verleiten, doch mit dem Rad statt mit dem Auto nach Harburg zu fahren. Leider wurden auch sie eines besseren belehrt und durch Regen geehrt, aber wie war das noch mit dem Zucker? Eigentlich wollten die Männer noch verlängern, aber auch bei denen war nach nassen 95 km bei + 2 Grad Schluß. Kurzum: Ein kurzweiliges Wochenende, und Thomas wünschen wir baldige, gute Besserung!



Veröffentlicht am:
23:51:32 13.03.2016

URL: http://www.harburger-rg.de/?section=news&cmd=details&newsid=613&printview=1
© 2007 Harburger RG – Alle Rechte vorbehalten
drucken | schliessen