Harburger RG v. 1951 e.V. - erfolgreicher Radsport in Hamburg-Harburg



Mailand - San Remo

Einen Traum erfüllt.

 

Wie sicherlich viele von uns habe ich zu der Team Telekom Zeit unter anderem den Radklassiker Mailand-Sanremo mit im Fernsehen verfolgt. Vor einigen Jahren bin ich auf Helmuts-Fahrradseite, über einen Bericht vom Jedermann Rennen Mailand-Sanremo aufmerksam geworden. Sofort war mir klar, da fahre ich eines Tages mal mit! Einige Jahre vergingen bis ich wieder aufmerksam auf diese Veranstaltung wurde. Letztes Jahr im Frühjahr entschloss ich mich, 2014 fahre ich mit. Im Newsletter des Veranstalter angemeldet, bekam ich im Dezember die Info, die Anmeldung für 2014 ist geöffnet. Nach kurzer Überlegung, war mir klar, ich fahre mit! Wo drauf will ich warten?

Pfingsten ist es wahr geworden. Ich bin auf den Spuren des längsten (290km) Tagesklassiker im Profi-Radsport erfolgreich mit gefahren!

Am Samstagmorgen gegen 4.45 Uhr trafen sich ca. 30 Radsportbegeisterte aus Deutschland in Frankfurt, um gemeinsam mit dem Bus nach Mailand zu fahren. Auf der Busfahrt dorthin sammelten wir noch einige Teilnehmer aus Süddeutschland und der Schweiz ein. Am Abend gegen 17.00 Uhr sind wir bei bestem Sommerwetter in unserem Hotel am Rande von Mailand angekommen. Zuerst wurden die Räder entladen, um so am schnellsten zur Startnummern- ausgabe in den in der Nähe gelegenen örtlichen Dorfplatz zu gelangen. Nach der etwas chaotischen (italienischen) Startnummernausgabe wurde auf dem Dorfplatz ein Gruppenfoto gemacht. Anschließend ging es zurück zum Hotel, einchecken und etwas frischmachen für die Pasta Party. Die Party fand Hotel statt und bot ein abwechslungsreiches Angebot an Nudeln und deren Leckereien. Anschließend saß wir noch beim Absacker Bierchen im Hotelgarten bei immer noch herrlichen 25°C.

 

Am nächsten Morgen, Pfingstsonntag gab es Frühstück ab 5.00 Uhr. Der Start für die erste Gruppe war um 7.00 Uhr. Wir waren in der 4 Gruppe und starteten erst um 7.30 Uhr. So hatten wir noch genug Zeit zum Frühstücken. Kurz vor 7.00 Uhr fanden wir uns dann im Startbereich ein. Insgesamt waren es ca. 1000 Teilnehmer die auf die 290km Strecke nach Sanremo starteten. Schon am Start war es sommerliche 20 °C warm und tagsüber sollten es noch mehr werden. Die ersten 100km auf der Strecke waren sehr flach. Die meiste Aufmerksamkeit in diesem Abschnitt verlangten der schlechte Straßenbelag und die Ausschilderung, soweit vorhanden. Die Teilnehmer aus den vorherigen Jahren hatten uns von den Straßenverhältnissen, der Ausschilderung und dem Autoverkehr informiert bzw. gewarnt. Die Ausschilderung war, wenn vorhanden nicht besonders eindeutig oder recht spät sichtbar. Einige Kreuzungen/Kreisverkehre wurden durch Polizisten kurzfristig gesperrt, aber verlassen konnte man sich darauf nicht. Insgesamt sind die Italiener den Radfahrern gegenüber freundlicher gestimmt als die Deutschen. Das machte es etwas einfacher. An der ersten Verpflegungsstation nach ca.140 km, konnte man sich stärken. Aber kein Vergleich zu unseren Abwechslungsreichen Verpflegungsstationen bei den RTF’s in Deutschland. Es war von allen etwas da, aber Getränke musste man sich selber aus Flaschen einschenken. Die leckeren gefüllten Croissant & Muffins waren noch alle einzeln verpackt und mussten mühselig ausgepackt werden.

 

Nach der Verpflegungsstation wurde es etwas bergiger, und man  wir erreichten den höchsten Punkt der Tour mit 580m. Inzwischen stiegen auch die Temperaturen, an einigen Stellen zeigte das Thermometer 36°C. Anschließend ging es bergab, Richtung Genua. Schon auf der Abfahrt konnte man das Mittelmeer sehen, herrlich. Ab hier fuhr man der Küstenstraße entlang, ca. 140km. Der Autoverkehr nahm durch den Ausflugsverkehr und  den Strandgäste zu. Da es jetzt früher Nachmittag war, waren die meisten am Strand und die Parkplätze entlang der Strände schon alle belegt.

Die Temperatur entlang der Küste war etwas kühler mit 30°C. Auf den letzten 50km waren dann noch einige Anstiege zu bewältigen, eigentlich nichts Besonderes. Wenn man nicht schon 250km gefahren wäre. So kostet es doch etwas mehr Kraft sich die Steigungen hoch zu quälen. Nach der letzten Abfahrt dem Poggio runter, musste man sich noch durch den Stadtverkehr kämpfen. Nach ca. 11,5 h reiner Fahrzeit konnte ich dann glücklich über die Ziellinie fahren. Ich hatte mir meinen Traum erfüllt.

 

Vom Zielbereich fuhren Busse zu den Hotels, jetzt nur noch schnell duschen und Beine hoch.

Am nächsten Tag wurden die Räder verladen und gegen 10.00 Uhr fuhren wir wieder zurück. Da wir die größte Startgruppe bildeten, hatten wir einen Pokal und mehrere Preise bekommen. Die gewonnenen 2x Laufradsätze und einige Flaschen Wein, wurden auf der Rückfahrt unter allen Teilnehmer verlost. Mein Name wurde leider nicht gezogen. Am Dienstagmorgen war ich dann wieder zurück in Hamburg. Ein schöner Pfingstausflug!

 

Thomas Hauser :)

 

Der deutsche Veranstalter: http://www.milano-sanremo.net/

Die offizielle Homepage: http://milano-sanremo.org/

Wiki: http://de.wikipedia.org/wiki/Mailand%E2%80%93Sanremo

 





Veröffentlicht am:
09:25:04 19.06.2014


Nach oben
Seite Drucken
Ankündigungen

Stevens Super Prestige CycloCross zu verk.
Siehe Flohmarkt.




 
Termine
Erfolge

Deutscher Meister 1-er Straße
2010 - Felix Rieckmann (U19)

Deutscher Crossmeister 2010
Jannick Geisler (U19)

Deutscher Crossmeister 2009
Felix Rieckmann (U17)

Deutscher Crossmeister 2007
Julian Lehmann (U15)

Deutscher Crossmeister 2006
Jannick Geisler (U15) 


2. Platz DM Cross 2016
Jasper Pahlke (U15) 

2. Platz DM Cross 2013
Jannick Geisler (U23, MLP)

3. Platz DM Cross 2015
Louis Lex (U15)

3. Platz DM Cross Lorsch 2011
Julian Lehmann (U19)

3. Platz DM 4er-Mann-
schaftszeitfahren 2009 (U17)

3. Platz DM Cross 2007
Felix Rieckmann (U15)

4. Platz DM Straße 2007
Felix Rieckmann (U15)

5. Platz DM Cross 2015
Moritz Plambeck (U15)

5. Platz DM Cross Döhlau 2014
Lauritz Urnauer (U19)

5. Platz DM Cross 2009
Julian Lehmann (U17)

5. Platz DM Cross 2009
Jannick Geisler (U19)

5. Platz DM Cross 2007
Jannick Geisler (U17)

6. Platz DM Cross 2016
Jannick Geisler (Elite)

6. Platz DM Cross 2014
Jannick Geisler (U23)

6. Platz DM 4er-Mannschaft 2006 (U15)

7. Platz DM Cross 2016
Lucas Carstensen (U23, KED)

7. Platz DM Cross 2015
Lauritz Urnauer (U19)

7. Platz DM Cross 2012
Julian Lehmann (U23)

7. Platz DM Cross Lorsch 2011
Jannick Geisler (U23) 

8. Platz DM Cross 2015
Stephan Warda (Sen3)

8. Platz DM Cross 2006
Matthias Heine (U15)

9. Platz DM Cross 2016
Stephan Warda (Sen) 

9. Platz DM Cross 2012
Lucas Carstensen (U19)

9. Platz DM Cross 2012
Jannick Geisler (U23, Heizomat) 

10. Platz DM Cross 2015
Jannick Geisler (Elite)

10. Platz DM Cross 2014
Lucas Carstensen (U23)