drucken | schliessen
Harburger Radsport Gemeinschaft v. 1951 e. V.

Rennen im Sden

Marti Richter und Lucas Homann nahmen jeweils, im Rahmen ihrer (Kurz-) Trainingslager an mehreren Rennen in Süddeutschland teil.
Nachfolgend ihre Berichte:


Rennbericht von Marti Richter über das Rennen Schmolke Carbon Cup, Lauf Pfullendorf 23.03.2013

Im Rahmen des Schmolke Carbon Cups nahm ich am letzten Lauf des Rennens in Pfullendorf (nördlich vom Bodensee) teil. Warum so weit in den Süden für das erste Rennen der Saison? Ich bin im Schwarzwald im Trainingslager und da bot sich das Rennen gut an.

Am Start des KT-ABC Rennens waren u.a. das Team Tirol (mit dem späteren Sieger Gregor Mühlberger) und Moritz Milatz vom BMC-Mountainbike Racing Team. Bei kalten 1,5° C ging es auf eine 3,5 km lange Runde. Der Schlüssel lag in dem rund 650 m langen und im Schnitt 6,6 % steilen Berg (von 660 m über NN auf 700 m NN) kurz vor dem Ziel. Hier hat es gleich in der ersten Runde das Feld gesprengt. Ich konnte mich da noch am Ende des Hauptfeldes halten, verlor dann aber eine Runde später den Anschluss und fuhr ein paar Runden mit einer größeren Gruppe. Dann machten sich die Kälte und das ungewohnte Profil endgültig bemerkbar und ich fuhr den Rest des Rennens allein ins Ziel auf Platz 37. Insgesamt waren es gerade mal 44 km und 1,5 h. Als nächstes steht am 30.03. das Rennen in Singen (Hohentwiel) an. In der Zwischenzeit habe ich dann schon einige Trainingskilometer abgespult.


Frühjahrsklassiker am Bodensee

Am Ostersamstag starteten Marti Richter und Lucas Homann beim Frühjahrsklassiker "100km unterm Hohentwiel" in Singen. Am Start waren u.a. KT-Teams wie Raiko Stölting und Heizomat sowie in kleineren Fraktionen Fahrer von Bergstraße-Jenatec, NSP, LKT und Quantec Indeland.
Bei +3° und Regen wurde auf einer 5km Runde, die 20 mal befahren werden musste gestartet. Da allen Fahrern sehr kalt war wurde das Tempo zu Beginn gleich angezogen.
In der ersten Rennhälfte zeigte sich Marti offensiv und ging mehrere Attacken mit. Leider wurden diese vom Feld immer vereitelt. Als sich eine 9-köpfige Spitzengruppe auf und davon machte, verpassten beide Fahrer den Sprung. Der Vorsprung wuchs zwischenzeitlich auf über 2 Minuten.
Ab der zweiten Rennhälfte fuhr Lucas H. im vorderen Feld mit und probierte sich auch mit mehreren Fahrern abzusetzen. Doch das Feld fuhr die Abstände wieder zu.
Mittlerweile war Marti etwa bei Rennhälfte ausgestiegen. Die Kälte hatte ihn zu sehr zugesetzt und die Hände waren kaum mehr zu spüren.
Die Spitzengruppe hingegen harmonierte gut, da der Abstand immer noch bei knapp unter 2 Minuten lag. In den letzten 5 Runden versuchte es Lucas erneut sich mit mehreren Fahrern abzusetzen, aber bis zum Zieleinlauf wurde keiner mehr fahren gelassen. So kam es am Ende zum Massensprint auf der 250m ansteigenden Zielgerade. Lucas beendete das Rennen auf Platz 28. Sieger aus der Spitzengruppe wurde Tim Gebauer vom Team Raiko Stölting.

Rennbericht von Lucas Homann über das Rennen in Bad Neuenahr-Ahrweiler, 01.04.

Am Ostermontag startete ich beim 60km langen B/C-Rennen in Ahrweiler. Ursprünglich hatte ich vor in Schönaich zu starten, aber der frühe Start und die bitterkalten Temperaturen am Morgen ließen mich zu dieser Entscheidung hinreißen, zumal es von dort kürzer Richtung Heimat geht.

Start war um 16:05 Uhr bei +6° und strahlendem Sonnenschein auf einem 1,2km Dreieckskurs der 50 mal befahren werden musste.
Etwa 160 Fahren waren am Start. Gleich zu Beginn wurde sehr hohes Tempo gefahren, das Feld zog sich lang und ich fuhr schlecht positioniert im hinteren Drittel des Feldes.
Im Laufe des Rennens fühlte ich mich aber immer besser und arbeitete mich Runde um Runde weiter vor, während einige Fahrer doch arge Probleme mit dem hohen Tempo hatten und abreißen lassen mussten.
Es wurden auch diverse Prämien ausgefahren, überwiegend um Flaschen Wein. Dabei ging es erstaunlicherweise rasend schnell zu. Da lohnt es sich wohl für einige, einen guten Tropfen zu ergattern ;-)

In den letzten 15 Runden fuhr ich dann etwa unter den ersten 20-30 Positionen, 3 Fahrer konnten sich vorher leider absetzten, die ihren Vorsprung bis ins Ziel retten konnten.
Ich orientierte mich in der Schlußphase an die Fahrer vom Team Matrix, wurde aber in der vorletzten Runde eingebaut und musste mich in der letzten Runde sehr strecken um wieder vor zu kommen.
In der Zielkurve dann setzte mein Vordermann mit dem Pedal auf, konnte einen Sturz aber gerade noch vermeiden. Dadurch verlor ich zu viele Positionen und wurde am Ende auf Platz 24 gewertet.
Sieger war Frederik Dombrowski vom Team Matrix.

Lucas Endspurt (Holgers Radsport Fotos)




Veröffentlicht am:
10:46:52 02.04.2013

URL: http://www.harburger-rg.de/?section=news&cmd=details&newsid=447&printview=1
© 2007 Harburger RG – Alle Rechte vorbehalten
drucken | schliessen