Harburger RG v. 1951 e.V. - erfolgreicher Radsport in Hamburg-Harburg



Pfingsten in Dnemark

Ein Bericht von Ines über die Pfingstrennen in Dänemark mit Harburger Beteiligung
 
"Mittlerweile ist es ja schon fast eine Tradition. Einige von uns waren jetzt zum vierten Mal in Folge über Pfingsten in Dänemark. Aber wir hatten auch wieder Neulinge dabei, von U11 bis zur Elite war wirklich jede Klasse vertreten.
 
Zentraler Treffpunkt war in diesem Jahr die Radrennbahn in Stellingen. Und natürlich gehörte auch das obligatorische Chaos am Anfang wieder dazu. Wenn nämlich mittlerweile schon 18 (!!!) Hamburger gen Norden möchten, dann kommt schon so einiges an Gepäck zusammen. Da heißt es Tetris spielen und jeden noch so kleinen verfügbaren Platz sinnvoll nutzen.
 
Und bei so vielen immer hungrigen Radlern, muss man sich auch ordentlich mit Lebensmitteln eindecken. So mancher fluchte leise hinter uns (ich hab‘s gehört!!!), als wir uns mit vier vollbepackten Wagen bei Feinkost Albrecht an die Kasse stellten.
 
Bei den Rennen selber wurden wir bestens von unseren Betreuern Christopher, Jannik (alias Niklas) und Tobias Heine, der aufgrund von Krankheit leider selbst nicht starten konnte, versorgt. Zwischen den geparkten Bussen wurde ein Pavillon aufgestellt. Ein Tisch mit herrlich gedecktem Buffet ließ so manchen Dänischen Konkurrenten neidisch gucken. Und wie sich im Nachhinein herausstellte, gibt es nach einem Rennen nichts tolleres, als eine vom Gaskocher aufgewärmte Lauchsuppe von Mama Cords… Mhhh…
 
Bei unserem Neuling und zugleich kleinstem Fahrer Jasper war es das erste Rennen überhaupt. Wenn er nervös war, ließ er sich das nicht anmerken. Völlig cool stand er am Start zwischen den anderen kleinen Radsportlern. Leider musste Jasper auch zum ersten Mal die richtige Rennhärte spüren und stürzte gleich in der ersten Runde. Aber wie ein routinierter Sportler gingen wir gemeinsam zum Dänischen Rotem Kreuz und eigentlich war alles halb so schlimm.
 
Unser U13er Louis ließ es heute ruhig angehen, eine anstrengende Woche lag hinter ihm, er wird am zweiten Tag sein Glück versuchen. Ove und Timo bei den großen Schülern hatten insgesamt 36 km zu bestreiten. Mit 63 Anderen starteten sie und kamen beide im Feld an, zwei Schnapszahlen: 44. und 55.
 
In der Jugendklasse gab es das erste Top Ten Ergebnis des Tages: Paul wurde 7! Lauritz (HRG) war leider der erste, der kein Preisgeld mehr bekam, 26., Ludwig (HRV) wurde 30. Und Oskar 59.
 
Auch bei den Junioren schrammte Max mit nur einem Platz am Preisgeld vorbei und wurde 16., Lucas (HRG) kurz dahinter 19.
 
Bei den Herren 40 wurde Rolf (HRG) von Krämpfen geplagt, biss dich dennoch durch und beendete das Rennen auf dem 46. Platz. Eine Altersklasse älter (Herren 50) bewies Ede mal wieder seine hervorragende Form und wurde im Sprint 5.
 
Bei den Damen waren mal wieder vier Flussfische am Start. Gleich nach dem Start setzte sich eine 10-Köpfinge Spitzengruppe ab und Lisa war ein Teil davon. Das befreite Kirsten, Julia und mich (Ines) von weiterer Führungsarbeit (bei den Temperaturen 27 °C gar nicht so schlecht). Lisa wurde im Sprint aufgrund zickender Schaltung „nur“ 9. Kirsten wurde 27., ich freute mich über einen 20. Platz, Julia stieg vorzeitig aus.
 
Abends gab es zur allgemeinen Belustigung einen Postenlauf, vor dem sich keiner drücken durfte (aber wirklich gewehrt hat sich auch keiner). Hier mussten kleine Teams bei fünf verschiedenen Posten Aufgaben erfüllen und Wissens- bzw. Schätzfragen beantworten. Vielen Dank an Lisa, Kirsten, Rolf und Christopher, die sich als Posten zur Verfügung gestellt haben.
 
Am nächsten Morgen ging es schon in aller Herrgottsfrühe auf zum nächsten Rennen. Das Wetter klarte nach anfänglicher Bewölkung schnell wieder auf und wir hatten wieder 27°C Grad wie tags zuvor.
Während noch einige im Bus ein wenig Schlaf nach holten galt es für Jasper heute seinen Mitradlern mal zu zeigen, was Hamburger Radpower bedeutet. Bei seinem zweiten, ersten Rennen wurde er mal eben 6ter und ließ uns alle mit offenem Mund am Straßenrand stehen. „War das jetzt wirklich sein erstes Rennen?“. Ja, war es, vielleicht sind die Weichen für eine große Karriere gestellt?
 
Louis ging heute in der Klasse der U13 auch an den Start. Aber wer sich schon mal in Dänemark ein Rennen angeschaut hat, der weiß, dass selbst in den kleinsten Klassen sich nichts geschenkt wird. Hier haben überwiegend alle schon Carbon-Räder. Aber Louis wäre nicht Louis, wenn er trotzdem immer weiter fährt, auch ohne Feld. 20. Platz am Ende für ihn.
 
Timo durfte heute leider das Rennen nicht zu Ende fahren. Ein Platten hinderte ihn daran. Ove konnte mit den vielen Attacken und dem schnellen Tempo gut umgehen und beendete das Rennen im Feld als 29.
 
In der Jugendklasse ging es auch richtig zur Sache. Was war mit Oskar los? Wir alle staunten nicht schlecht, als er vorne immer wieder Tempo machte und so einige Löcher zufuhr. Da hatte wohl jemand richtig gute Beine! Dafür gab es auch kräftig Lob vom Jugendtrainer Christopher „da hat wohl einer einen ganz dicken Sprung nach vorne gemacht!“. Wir alle fieberten dem Zielsprint entgegen. Aber, wo war das grüne Trikot von Oskar jetzt hin? Was für ein Pech, in der Zieleingangskurve stürzte er. Trotzdem hat er das Rennen beendet, Platz 56. und wurde damit nicht letzter!!!
Paul hatte wieder hervorragende Beine, Platz 16, genauso wie Lauritz, Platz 22, die sich beide über ein paar Kronen Preisgeld freuen durften! Ludwig rundete das Ergebnis  mit seinem 30. Platz ab.
 
Bei den Junioren war Max lange in einer Spitzengruppe vertreten, die aber leider wieder gestellt wurde. Bei dem Buffet (Verpflegungszone) wurde dann einem so richtig bewusst, wie schnell die U19er so unterwegs waren. Jannis (RGH) schaffte erst die 4te Flasche anzunehmen, die vorigen flogen unkontrolliert durch die Luft. Gut, dass die Hamburger eine Kette von immer mindestens sechs Flaschengebern hatte, für genau solche Fälle. Trotz des enormen Tempos holten unsere Jungs gute Platzierungen, Max wurde 19., Jacob wurde 25., Lucas wurde 30.
 
Rolf wurde abermals von Krämpfen geplagt. Aber Aussteigen ist nicht! Wir sind schließlich keine Fußballer. Platz 47.
 
Lars Ede hat auch heute wieder gezeigt, was er drauf hat, der 4te Platz! So ärgerlich es zwar ist, so knapp am Podium vorbei gefahren zu sein, so erfreulich ist es dennoch, in einem solch riesigen Feld so eine gute Platzierung rauszufahren.
 
Als wir Mädels dann dran waren, durften wir am eigenen Leib spüren, wie schnell dieses Rennen sein sollte. Das Buffet war direkt hinter Start und Ziel. Jedoch gab es bei jeder Zieldurchfahrt eine Zeitbonifikation, vielen Dank auch, Getränke anzunehmen war schier unmöglich. Lisa hatte wieder Diskussionen mit ihrer Schaltung. Leider gewann die Schaltung und Lisa stürzte ganz böse. Irgendwann hörte ich nur „Ines, hast du bitte Wasser, damit ich meine Wunden abspülen kann?“, Lisa, halb zerfleddert, das Rad, halb zerfleddert, aber sie war wieder im Feld. Das nenne ich Kämpfergeist. Wie gesagt, da kann sich so manch ein Fußballer gerne eine Scheibe von abschneiden. Beim Zielsprint traute sich Lisa nicht mehr den Hintern zu heben, wurde trotzdem 12., ich wurde  20., Kirsten 40. Und Julia (Hallsknecht, haha!) 44.
 
Abends gab es dann eine Runde Activity Extrem. Schon mal versucht ein Begriff im Handstand zu erklären? Meine Lieblingsdisziplin bleibt aber immer noch „Erklären eines Begriffes, während man von hinten mit Joghurt gefüttert wird“. In diesem Fall sind die vorderen Plätze nicht die Besten.
 
Der Dritte und letzte Renntag. Wie in den letzten drei Berichten schon MUSS ich auch in diesem Jahr meine liebe Freundin Susi Plambeck zitieren, es trifft es einfach am besten. „Es ist ein Berg, wo dir die Zuschauer beim Sterben zusehen“. Ja, genau so ist es.
 
Aber erstmal sind wieder die Lütten an der Reihe, die werden nämlich von diesem Berg noch verschont.
Jasper bewies, dass sein Ergebnis von gestern kein Zufall war. An diesem Tag war es der 7. Platz und auch hier gab es leider nur bis zum 6. Platz Preisgeld. Aber das war eigentlich egal, die Freude über diese Leistung überwog alles. Jasper, wir sind alle wirklich sehr stolz auf dich, was du an diesem Wochenende geleistet hast!
Louis konnte aus gesundheitlichen Gründen leider nicht starten.
 
Und bei Timo, was war los? Schon wieder platt? Kann man denn so viel Pech an einem Wochenende haben? Ist halt Pech, Schwamm drüber, die nächsten Rennen kommen bald. Ove dafür hatte mehr Radfahrer hinter sich, als vor sich gelassen, heute der 24. Platz.
 
Die Jugendfahrer mussten dann als erste Altersklasse über den Mörderhügel. Eigentlich. Oskar hat sein Navigationsgerät vergessen oder der Dänische Wegweiser hat geschlafen. Er fuhr einmal die falsche Runde, kam aber dennoch in den Genuss der Steigung, aber nicht mehr in die Wertung.
Dafür kam der Rest von uns in den Genuss einer großartigen sportlichen Leistung: Paul hat alles, was er in den Beinen hat, zusammen genommen und hat es geschafft, sich am Berg vom Peloton zu lösen. Es gab bereits zuvor einen Ausreißer, den er leider nicht mehr einholen konnte. Aber Paul schaffte es mit sagenhaften drei Minuten Vorsprung als zweiter ins Ziel zu kommen. O-Ton Christopher: „Das war 1a mit Sternchen“. Herzlichen Glückwunsch!
Lauritz und Ludwig bekamen auch heute wieder ein paar Kronen für die guten Plätze, 24. Und 25.
 
Bei den fast Erwachsenen gab es auch erfreuliche Ergebnisse: Max kam in die Top Ten und wurde 8. Und auch Lucas alias Helmut konnte seine Bergsteigerfähigkeiten unter Beweis stellen und wurde 18.
 
Bei unseren Herren 40 kam Alexander a.k.a. Charly im Feld als 39. Ins Ziel. Wie sich die Tage zuvor schon angekündigt hatte, war Rolf gesundheitlich nicht mehr in der Lage, das Rennen zu beenden. Wir wünschen gute Besserung.
 
Ich glaube die Erdenaus/Lindemanns sollten ihren Trainingsplan meistbietend verkaufen. Oder liegt das in den Genen? Lars hat schon wieder einen super 5. Platz erreicht. Leider sind die Ergebnisse der Gesamtwertung noch nicht online, aber könnte das nicht nach einem Gesamtsieg riechen?
 
Wir Mädels sind eigentlich davon ausgegangen, dass das Rennen ruhig anfangen wird. Am Berg zieht sich ja eh alles auseinander. Haha, selten so gelacht, die Mädels haben sich gar nichts geschenkt. Das Feld hat sich trotzdem dann aber erst am Berg in viele kleine Gruppen zerlegt. Lisa blieb vorne mit dabei, mit geflickten Armen und geflicktem Rad (Danke, Danke, Danke Ede und Charly!!!!), Kirsten quälte sich mit mir weiter, Julia dahinter. Auch bei uns ist das Gesamtergebnis noch nicht online, aber auch Lisa wird hier ganz vorne mit dabei sein, wieder eine top Platzierung: 10! Ich war sehr zufrieden mit meinem 27. Platz, Kirsten wurde 31. Und Julia Hallsknecht J wurde 36.
 
Es war wieder ein gelungenes Wochenende mit viel Radsport aber auch viel Spaß für jeden. Eine Tradition, die sich lohnt, weiter zu führen.
 
Bild Christopher mit Denkmal:
Das Denkmal des Teams „Max und Julia“, das war unter anderem eine Aufgabe beim Postenlauf. Das Rad symbolisiert den Sport, der uns verbindet. Drauf steht „Wir wollten DANKE sagen“, gerichtet an den Jugendtrainer Christopher und es wurde von uns allen unterschrieben. Im Übrigen steht es jetzt bei uns zu Hause im Trophäen-Schrank, Christopher hat sich über diese Geste sehr gefreut."
 



Veröffentlicht am:
01:23:00 05.06.2012


Nach oben
Seite Drucken
Ankündigungen

Stevens Super Prestige CycloCross zu verk.
Siehe Flohmarkt.




 
Termine
Erfolge

Deutscher Meister 1-er Straße
2010 - Felix Rieckmann (U19)

Deutscher Crossmeister 2010
Jannick Geisler (U19)

Deutscher Crossmeister 2009
Felix Rieckmann (U17)

Deutscher Crossmeister 2007
Julian Lehmann (U15)

Deutscher Crossmeister 2006
Jannick Geisler (U15) 


2. Platz DM Cross 2016
Jasper Pahlke (U15) 

2. Platz DM Cross 2013
Jannick Geisler (U23, MLP)

3. Platz DM Cross 2015
Louis Lex (U15)

3. Platz DM Cross Lorsch 2011
Julian Lehmann (U19)

3. Platz DM 4er-Mann-
schaftszeitfahren 2009 (U17)

3. Platz DM Cross 2007
Felix Rieckmann (U15)

4. Platz DM Straße 2007
Felix Rieckmann (U15)

5. Platz DM Cross 2015
Moritz Plambeck (U15)

5. Platz DM Cross Döhlau 2014
Lauritz Urnauer (U19)

5. Platz DM Cross 2009
Julian Lehmann (U17)

5. Platz DM Cross 2009
Jannick Geisler (U19)

5. Platz DM Cross 2007
Jannick Geisler (U17)

6. Platz DM Cross 2016
Jannick Geisler (Elite)

6. Platz DM Cross 2014
Jannick Geisler (U23)

6. Platz DM 4er-Mannschaft 2006 (U15)

7. Platz DM Cross 2016
Lucas Carstensen (U23, KED)

7. Platz DM Cross 2015
Lauritz Urnauer (U19)

7. Platz DM Cross 2012
Julian Lehmann (U23)

7. Platz DM Cross Lorsch 2011
Jannick Geisler (U23) 

8. Platz DM Cross 2015
Stephan Warda (Sen3)

8. Platz DM Cross 2006
Matthias Heine (U15)

9. Platz DM Cross 2016
Stephan Warda (Sen) 

9. Platz DM Cross 2012
Lucas Carstensen (U19)

9. Platz DM Cross 2012
Jannick Geisler (U23, Heizomat) 

10. Platz DM Cross 2015
Jannick Geisler (Elite)

10. Platz DM Cross 2014
Lucas Carstensen (U23)