Harburger RG v. 1951 e.V. - erfolgreicher Radsport in Hamburg-Harburg



und 25.06.2011: Zwei Tage Radsport-Total mit der Harburger RG

Drei Radsport-Highlights gab es am vergangenen Wochenende in Harburg:

  1. - den Radsporttag am Immanuel-Kant-Gymnasium,
  2. - das alljährliche Helferessen
  3. - und die Jubiläumstour am Sonnabend.

Hier folgen die Berichte.

1. Der 24.6.2011, ein Planungstag am IKG (Immanuel-Kant-Gymnasium)


Am Freitag, den 24.6. waren Michael Krüger und Norbert Klecka beim IKG. Wir hatten mit der Abteilungsleitung der Unterstufe einen Planungstag zum Thema „Fahrradfahren“ verabredet. Eine Anmerkung zum Anfang: Wir waren so beschäftigt, dass wir sogar vergessen haben zu fotografieren! - Eigentlich sollten alle drei 6. Klassen daran teilnehmen, aber wegen einer Terminverschiebung bei einer weiteren Veranstaltung in dieser Woche konnten nur zwei Klassen mitmachen. Sie wurden jeweils ca. 90 Minuten von uns betreut.

Zunächst teilten wir die 22 bzw. 23 SchülerInnen in zwei Gruppen.

Eine Gruppe hatte unter der Leitung von Michael einen Geschicklichkeits-Parcours auf dem Schulgelände zu bewältigen. Dieser Parcours bestand aus einer Slalomstrecke mit der Umrundung aufgemalter Kästen, einem Tor und abschließend zwei längeren Engpässen. Abschließend galt es herauszufinden, wer es schafft, eine abgesteckte Strecke am Langsamsten zu bewältigen (Omnium ich hör dir trapsen).

Die andere Gruppe hatte unter der Leitung von Norbert im Rüterskamp (eine Sackgasse) eine Reihe von „Rennaufgaben“ zu meistern. Zunächst ging es um den Start: Pedalstellung, raus aus dem Sattel und den richtigen Gang wählen. Eine Spurtübung folgte, bei der jeweils der Letzte der Gruppe alle anderen überholen musste. Nachdem er sich an der Spitzte eingereiht hatte, startete der neue Letzte im Spurt zur Spitze usw. Bevor wir dann das Windschattenfahren in Zweiergruppen übten, kam ein Verfolgungsrennen, bei dem die SchülerInnen in Abständen von 5 sek. gestartet wurden.

Nach 40 Minuten wechselten die Gruppen, so dass alle SchülerInnen beide Aufgabenstellungen einmal durchlaufen konnten.

Unserem Eindruck nach waren die SchülerInnen überwiegend gut bei der Sache. Sowohl bei dem Geschicklichkeitsparcours, als auch bei den Rennübungen packte sie immer wieder der Ehrgeiz. Bei den Mädchen beobachteten wir, dass ihr Ehrgeiz teilweise mit Umsicht gepaart war. So gaben sie den hinter ihnen fahrenden MitschülerInnen ein deutliches Handzeichen, bevor sie anhielten. Wir hatten die beim Radfahren in der Gruppe üblichen Handzeichen zuvor kurz angesprochen.

Interessant war die Beobachtung, dass insbesondere bei den Geschicklichkeits- und Langsamfahrübungen die Mädchen gut abschnitten, die während des Turnunterrichts eher schlecht abschnitten.

Obwohl wir keinen Wettkampfcharakter aufbauen wollten, war dies jedoch der Wunsch beinahe aller TeilnehmerInnen, um sich mit sich selbst bzw. mit den anderen zu messen. Erfreulicherweise lief dies ohne Diskriminierungen im Zusammenhang mit der Leistung der „Schlechteren“ ab.

Mit dem Wetter hatten wir großes Glück. Zwar tröpfelte es zwischendurch schon ein bisschen, aber wir mussten nur einmal gegen Ende wegen einer heftigeren Husche kurz unterbrechen. Danach war es schwierig, die Motivation wieder zu wecken.

Eine Wiederholung im nächsten Schuljahr wird angestrebt.

norbert klecka

 

2. - Das HRG-Helferessen am 24.06.2011

Am Freitagabend folgte dann sogleich das Essen für alle Radsportler und deren Angehörige, die in den zurückliegenden 12 Monaten bei den Aktivitäten der Harburger RG geholfen haben. Wir vertrauten wieder auf unseren Leib- und Magen-Griechen "Sahling's" in der Weusthoffstrasse. Es sei nur soviel verraten: Es wurde lang und lustig!

 

3.- Die Jubiläumstour

 

Vorweg: Das Wetter und die Vorbereitungen hätten mehr Beteiligung verdient. Wir hatten nämlich Glück, starteten bei herrlichem Sonnenschein. Erst auf dem Heimweg zum Entennest fielen einige Tropfen.

Und da der Termin und das Ereignis in vielen vereinsinternen Mitteilungen und Aufrufen angesprochen worden ist, zuletzt noch beim Helferessen am Vorabend, war es schon enttäuschend, dass sich nur etwas mehr als 30 (?) Mitglieder einfanden. Die allerdings alle, bis auf Patrick, in Vereinskleidung. Erfreulich auch, dass drei Familien ihre Kinder mitgebracht hatten und Lutz seine Tochter.

Leider fiel auch die Beteiligung von gerade man vier nicht dem Verein zugehörigen Teilnehmern dürftig aus, dabei hatten wir doch die Jubiläumstour in der Presse publik gemacht.

Jetzt aber zu der Tour selber. Wir starteten gegen 13.30 Uhr vom Entennest, nachdem zuvor der Vereinsbus mit Nahrhaftem – Keksen, Kuchen und Kaffee, Naschkram für die Kleinen und Großen sowie Apfelschorle - und Zweckdienlichem – Pavillon, Tische und Stühle – beladen worden war.

Sönke hatte zwei gut zu befahrende Touren herausgesucht, die sich nach rund 18 km (30 iger Tour) bzw. 49 km (60 iger Tour) am See „Im Maschener Moor“ trafen.

Ich fuhr bei der 30 iger Tour mit. Wir waren 15 aktive FahrerInnen, darunter die 10 jährige Laura, die Tochter von Lutz. Als einziges Mädchen war es für sie wohl doch ein wenig langweilig. Erwähnenswert ist auch Lukas, der Sohn von Martin. Mit seinen sechs Jahren war er zugleich jüngster aktiver Teilnehmer. Er hielt gut durch, fuhr anfangs einen Schnitt von 12 km und schwächelte erst auf den letzten Kilometern. Sein vierjähriger Bruder Tim saß im Kindersitz hinter seiner Mutter und fiel vor allem durch sein ansteckendes Lachen und den Schalk in den Augenwinkeln auf. Er war aber keineswegs der jüngste Teilnehmer. Sven kutschierte seine 2 ½ jährige Tochter Marlene und den einjährigen Tobias, die im Radanhänger saßen. Natürlich war auch „Rennjugend“ dabei: Philipp und Moritz mit ihren Rennrädern, sowie Meno, ein talentiertes neues Mitglied vom Freitagstraining. 

Sven führte unsere Gruppe an und sorgte dafür, dass wir uns nicht verfuhren. Zunächst ging es durch das Meckelfelder Industriegebiet und dann auf den kleinen überwiegend landwirtschaftlichen Nebenwegen Richtung Maschener Bahnhof. Leider werden diese Nebenwege inzwischen von den GPS Geräten als Abkürzungen bzw. Hindernisse umfahrende Schleichwege angezeigt, sodass wir in einigen Teilsstrecken schon von dem für einen Samstag Mittag erstaunlichen Autoverkehr überrascht wurden, da Stau auf der A1 war. Der Rennjugend waren wir zu langsam, Susanne legte deshalb für sie einige Sprint- und Spurtübungen ein. Als einzige Steigung mussten wir am Ende unserer Strecke die Brücke über den Maschener Rangierbahnhof meistern. Aber dahinter warteten dann auf dem Parkplatz am See Angelika und Wolfgang Pluschke sowie Renate Schüre auf uns. Sie hatten auf den Tischen unter dem Pavillon allerlei Ess- und Trinkbares aufgebaut. Kurz vor 15 Uhr kamen wir an. Es war auch an der Zeit, denn die Kinder wurden schon allmählich ungeduldig.

Die 60 iger Gruppe stieß 15 Minuten später zu uns. Essen, Trinken und Klönen waren angesagt. Interesse fand auch das Faltblatt mit dem kurzen Abriss des Harburger Radsportgeschichte.

Kurz vor 16 Uhr ging es dann gemeinsam zurück. Der Himmel hatte sich bedrohlich verdunkelt und wir wollten ja nicht einregnen. Das führte wohl auch dazu, dass die Gruppe in Harburg hinter der Schlachthausbrücke anfing, sich aufzulösen. Nur eine Handvoll, na ja, waren vielleicht doch 1 ½, fuhr bis zum Entennest durch. Aber dann wollten auch diese nur schnell nach Hause.

Mein Eindruck, wenn wir mit unserer Jubiläumstour vielleicht auch nicht die Aufmerksamkeit und Teilnahme erreicht haben, wie wir sie uns erhofften, so war sie aber alleine schon deshalb gelungen, weil doch einige Familien aus dem Verein mit ihren Kindern daran teilnahmen.

Am Start

 

  Schiebeaktivitäten

 The Master of Pictures

  

The two Masters of Food. Danke!!!!

Pausenszene

Fertigmachen zur Weiterfahrt

Die P-Pause  ;-)




Veröffentlicht am:
17:46:06 24.06.2011


Nach oben
Seite Drucken
Ankündigungen

Stevens Super Prestige CycloCross zu verk.
Siehe Flohmarkt.




 
Termine
Erfolge

Deutscher Meister 1-er Straße
2010 - Felix Rieckmann (U19)

Deutscher Crossmeister 2010
Jannick Geisler (U19)

Deutscher Crossmeister 2009
Felix Rieckmann (U17)

Deutscher Crossmeister 2007
Julian Lehmann (U15)

Deutscher Crossmeister 2006
Jannick Geisler (U15) 


2. Platz DM Cross 2016
Jasper Pahlke (U15) 

2. Platz DM Cross 2013
Jannick Geisler (U23, MLP)

3. Platz DM Cross 2015
Louis Lex (U15)

3. Platz DM Cross Lorsch 2011
Julian Lehmann (U19)

3. Platz DM 4er-Mann-
schaftszeitfahren 2009 (U17)

3. Platz DM Cross 2007
Felix Rieckmann (U15)

4. Platz DM Straße 2007
Felix Rieckmann (U15)

5. Platz DM Cross 2015
Moritz Plambeck (U15)

5. Platz DM Cross Döhlau 2014
Lauritz Urnauer (U19)

5. Platz DM Cross 2009
Julian Lehmann (U17)

5. Platz DM Cross 2009
Jannick Geisler (U19)

5. Platz DM Cross 2007
Jannick Geisler (U17)

6. Platz DM Cross 2016
Jannick Geisler (Elite)

6. Platz DM Cross 2014
Jannick Geisler (U23)

6. Platz DM 4er-Mannschaft 2006 (U15)

7. Platz DM Cross 2016
Lucas Carstensen (U23, KED)

7. Platz DM Cross 2015
Lauritz Urnauer (U19)

7. Platz DM Cross 2012
Julian Lehmann (U23)

7. Platz DM Cross Lorsch 2011
Jannick Geisler (U23) 

8. Platz DM Cross 2015
Stephan Warda (Sen3)

8. Platz DM Cross 2006
Matthias Heine (U15)

9. Platz DM Cross 2016
Stephan Warda (Sen) 

9. Platz DM Cross 2012
Lucas Carstensen (U19)

9. Platz DM Cross 2012
Jannick Geisler (U23, Heizomat) 

10. Platz DM Cross 2015
Jannick Geisler (Elite)

10. Platz DM Cross 2014
Lucas Carstensen (U23)