Harburger RG v. 1951 e.V. - erfolgreicher Radsport in Hamburg-Harburg



DM Strae in Meiningen - 10. Platz fr Kmpfer Tosan

So kennen wir ihn. Tosan Nimmermüde fuhr ein super Rennen und wurde endlich mit einer tollen Platzierung bei der Deutschen belohnt.

Am Samstag nahm der volle Vereinsbus sowie Hannes mit Maria den Weg gen Thüringen, genauer gesagt nach Meiningen in Angriff, wo wir uns nachmittags noch zum Training mit Lauritz und Andreas Urnauer trafen. Kamen wir die ersten 300 km locker voran, mussten die letzten 100 km quer über Thüringens Bundes- und Landstraßen genommen werden. Vorbei an der Eisenacher Wartburg, wo sich gerade die Deutsche Burschenschaft versammelt hatte, gings über den Rennsteig weiter Richtung Meiningen.

Im Hotel angekommen, zogen wir uns um und fuhren die Rennstrecke ab. Aber leichter gesagt als getan. Vom Marktplatz aus gings Richtung Süden den Berg hoch. Nur, wo sollten wir abbiegen. Streckenpfeile - Fehlanzeige. Plötzlich kamen wir bei einem Rundstreckenrennen für PKWs raus. Aufgemotzte Asconas, verdellte Hondas und sonstiges Gefährt fuhr uns fast über die Füsse. Und die sichern auch nur mit rot-weißem Flatterband ab. Nach mehrfacher Navigation über IPad konnte schließlich eine Truppe von ca. 60 Fahrern und den dazugehörigen 10 PKWs und Bussen aus Bayern, Pfalz, Sachsen und Hamburg die Strecke ausfindig machen. Das hat mich schon an eine TdF-Etappe mit ihrem bunten Konvoi erinnert. - Ein tolles Wiedersehen gab es mit den bayrischen Mädels und Jungs, die wir März-Trainingslager in Lido de Camaiore kennen gelernt haben.

Nach den Testrunden fuhren wir gemeinsam zur Unterkunft zurück.

Abends gingen wir zum obligatorischen Italiener, bei dem es leider keine Nudeln gab, sondern nur Pizza. Im Schnitt vertilgten wir dort 1,8 Pizzen pro Person. "Eine dritte brauche ich nicht." war das Schlagwort des Abends. Besonderen Anklang fand das rote Gewürz, ließ es doch Schweißperlen auf der Stirn (Tosan und Jannis) entstehen. Höhepunkt des Abends war das Armdrücken von Lucas und Maria (ich sach ma nich, wer gewonnen hat) und Sching, shang, shong von Tosan, Lucas und Max:

Alle warten darauf, dass Tosan von dem scharfen Gewürz die Tränen in die Augen schiessen. (Vielleicht war es ja DAS, was einen Tag später gewirkt hat?)

Lucas: "Ne, fotografieren brauchst du mich jetzt nicht...."

 

Sonntag aber wurde es ernst. Bereits um 9.00 Uhr war Start für die Junioren. Bei Temperaturen um die 11 °C und sehr wechselhaften Wetter gings 7 Mal über einen 10 prozentigem Berg um die 18 km Runde, gleich 126 km. Die Taktik war, das ab Runde eins Jannis, Lucas oder Basti alle Attacken mitgehen sollten. Jannis machte das perfekt und war in jeder Gruppe dabei, bis er schließlich nach der dritten Runde entkräftet vom Rad stieg. Tosan hatten wir gesagt, dass er sich bis zur Mitte des Rennens bezähmen sollte, um nicht unnötig Körner zu verschießen. Und er hielt sich dran. Kaum waren 63 km vergangen trat er richtig auf die Pedale. Sofort war er in der "richtigen" Spitzengruppe. Plötzlich hatte Tosan aber einen Hänger und sofort versenkten sie ihn kurz vor der Bergkuppe. Wieder eingeholt legte Max den Knüppel raus. Und so gings abwechselnd bis zur vorletzten Runde.

Rennszene Zieldurchfahrt: Mal einige HRGler zusammen.

Max war in einer zehnköpfigen Verfolgergruppe, die die vier Führenden jagte. In der Verfolgergruppe der Verfolger war der wieder zu Kräften gekommene Tosan. Eingangs der letzten Runde fuhren dann alle Verfolger zusammen, wobei die Spitze nur noch auf Sichtweite (20 Sekunden) vorne weg war. Aber dann passiert immer das, was nicht passieren soll. Alle nahmen die Füsse hoch. Und noch viel schlimmer. Das bis dato total zerbröselte Hauptfeld mit Basti und Felix schlossen doch tatsächlich  1000 m vor dem Ziel noch zu der inzwischen 30-köpfigen Verfolgergruppe auf. Während vorne der Sieger bereits feststand, fuhr man hinten einen 1000 m  Sprint. Tosan, der alte Fuchs, hatte die richtige Nase und wurde 6. vom Feld, also 10. insgesamt. Felix schaffte noch den 26. Rang und Max belegte den 30. Platz.

Zielsprint der Verfolgergruppe: Tosan rechte Hälfte (ungefähr 4. v.r.)

Im Rennen der Schüler U 15 hatten wir mit Lauritz Urnauer einen Fahrer am Start. Er schaffte es, sich über die Norddeutsche Meisterschaft direkt zu qualifizieren. Obwohl erst seit Februar aktiv, und auch relativ unerfahren an Wettkämpfen, fuhr Lauritz ein tolles Rennen. Gemeinsam mit dem Hauptfeld fuhr er in die letzte Runde. Und dort sollte sich das Feld zerlegen. Am Berg hatte Lauritz keine Schwierigkeiten, doch als es etwas flacher wurde, da ließ er sich einbauen und konnte der Spitze nich folgen. In der dritten Gruppe kam Lauritz dann nach 36 km als 41. ins Ziel. Mit mehr Erfahrung, das Vorderrad muss man sich eben immer frei halten, hätte es durchaus eine Platzierung um 25 sein können.

Das Rennen der weiblichen Jugend lief ganz und gar nicht nach Wunsch. Unsere unermüdliche Maria Warcocz hatten wir hier am Start. Sie wurde allerdings, wie so viele andere, Opfer einer etwas unglücklich Entscheidung des WAs. Der WA hatte aus Angst vor einer Überholung durch die Junioren eingangs der letzten Runde mehr als die Hälfte aller Starterinnen aus dem Rennen genommen. Und das bei Rückständen von gerade mal 3 bis 8 Minuten. Hätte man das nicht anders handeln können? So wurden zum Schluss nur 21 Fahrerinnen klassifiziert. 

Wenn man bedenkt, dass in der Juniorinnenklasse gerade mal nur noch 33 Fahrerin das Rennen aufgenommen haben und wir daraus dann eine WM beschicken sollen, und dass die jungen Mädels in Deutschland überhaupt nur sehr bedingt dem Radrennsport zugetan sind, dann darf man meines Erachtens nicht so rabiat mit dem Nachwuchs umgehen (hier spricht der Jugendwart und Nachwuchstrainer). Zumal die Eltern gerade im weiblichen Nachwuchsbereich alle Kosten für Übernachtung und Anreise (bis zu 1000 km) selbst tragen müssen. Teams wie bei den Jungs hat‘s da so gut wie keine.

Trotzdem hat es viel Spaß gemacht!




Veröffentlicht am:
19:43:19 19.06.2011


Nach oben
Seite Drucken
Ankündigungen

Stevens Super Prestige CycloCross zu verk.
Siehe Flohmarkt.




 
Termine
Erfolge

Deutscher Meister 1-er Straße
2010 - Felix Rieckmann (U19)

Deutscher Crossmeister 2010
Jannick Geisler (U19)

Deutscher Crossmeister 2009
Felix Rieckmann (U17)

Deutscher Crossmeister 2007
Julian Lehmann (U15)

Deutscher Crossmeister 2006
Jannick Geisler (U15) 


2. Platz DM Cross 2016
Jasper Pahlke (U15) 

2. Platz DM Cross 2013
Jannick Geisler (U23, MLP)

3. Platz DM Cross 2015
Louis Lex (U15)

3. Platz DM Cross Lorsch 2011
Julian Lehmann (U19)

3. Platz DM 4er-Mann-
schaftszeitfahren 2009 (U17)

3. Platz DM Cross 2007
Felix Rieckmann (U15)

4. Platz DM Straße 2007
Felix Rieckmann (U15)

5. Platz DM Cross 2015
Moritz Plambeck (U15)

5. Platz DM Cross Döhlau 2014
Lauritz Urnauer (U19)

5. Platz DM Cross 2009
Julian Lehmann (U17)

5. Platz DM Cross 2009
Jannick Geisler (U19)

5. Platz DM Cross 2007
Jannick Geisler (U17)

6. Platz DM Cross 2016
Jannick Geisler (Elite)

6. Platz DM Cross 2014
Jannick Geisler (U23)

6. Platz DM 4er-Mannschaft 2006 (U15)

7. Platz DM Cross 2016
Lucas Carstensen (U23, KED)

7. Platz DM Cross 2015
Lauritz Urnauer (U19)

7. Platz DM Cross 2012
Julian Lehmann (U23)

7. Platz DM Cross Lorsch 2011
Jannick Geisler (U23) 

8. Platz DM Cross 2015
Stephan Warda (Sen3)

8. Platz DM Cross 2006
Matthias Heine (U15)

9. Platz DM Cross 2016
Stephan Warda (Sen) 

9. Platz DM Cross 2012
Lucas Carstensen (U19)

9. Platz DM Cross 2012
Jannick Geisler (U23, Heizomat) 

10. Platz DM Cross 2015
Jannick Geisler (Elite)

10. Platz DM Cross 2014
Lucas Carstensen (U23)