Harburger RG v. 1951 e.V. - erfolgreicher Radsport in Hamburg-Harburg



Aller Anfang ist schwer..........

Jannick von der Juniorenklasse direkt ins Profigeschäft

Ich weiß es noch genau. Draussen vor der Tür tauchte plötzlich der kleine Nachbar auf. Hat er nicht eben noch auf dem Garagendach gestanden und mit Steinen geworfen ? Nun klingelt er, weil er Radfahren will. Wie hieß er noch mal: Jannick Geisler. Ah, passt ja gut. Mit Tobis kleinem Bruder Matthi (Heine) haben wir noch einen, der unbedingt Anschluß sucht, und, Basti (Sebastian Beyer) hatte auch gerade letzte Woche angerufen. Da im Verein gerade Umbruchstimmung herrschte, konnte uns gar nichts besseres passieren. Von da ab, im Sommer 2003, gings dann Schlag auf Schlag. Nicht ein Trainingstag wurde mehr ausgelassen. Egal ob Regen oder Schnee. Die (damals) "Lütten"  forderten alles.

Anfangs kamen die Kinderrennen z.B. der Kleine Preis von Buchholz, dann die ersten Lizenzrennen z.B. in Bullenkuhlen. Im Winter im Wald und im Sommer auf der Straße. Schnell kamen auch die Erfolge, z.B. Sieger im allerersten Deutschland Cup Crossrennen überhaupt. Und diese Erfolge brachten zumindest mich in Zugzwang. Weiter gehts mit dem ersten DM-Titel 2006 nach x Jahren für den Verein. Und nun wurde die Gruppe immer größer und noch erfolgreicher.

In 2010 gewann Jannick dann seinen zweiten DM-Titel. Und auch auf der Straße platzierte er sich regelmässig, gerade bei den schweren Etappen- und Eintagesrennen. Platz 4 beim Henninger-Turm Rennen oder Platz 11 bei der Himmelfahrt-Tour in Dänemark sind nur zwei Beispiele.

Und diese Ergebnisse führte Jannick in seinem Bewerbungsschreiben für die KT-Teams auf. Denn im 2. Jahr Junioren stellt sich die Frage nach der weiteren sportlichen Zukunft. Das bayerische Team Heizomat gab Jannick die Chance, sich unter professionellen Bedingungen weiter zu entwickeln. Das besondere am KT-Status ist, dass man weiterhin bei normalen ABC/KT-Rennen, bei U 23-Rennen, aber auch bei "echten" Profirennen starten kann.

Der Einstieg in die Saison war allerdings nicht glücklich. Nach den Normalorennen in Ascheffel/Nortorf, die Jannick ohne Schwierigkeiten absolvierte, folgte das erste U 23-Bundesligarennen Anfang April in Fürth.

Der Platz im Hauptfeld war ok. Trotzdem haut auch schon so ein Rennen über 150 km richtig rein. War es doch gerade mal das vierte Männerrennen überhaupt. Die Beine tun danach schon etwas mehr weh. Anschließend warf ihn die Gesundheit etwas aus der Bahn. Der geplante Start bei "Rund um Köln" musste abgesagt werden.

Danach stand am 01.05.11 Rund um den Finanzplatz Frankfurt auf dem Zettel.

Und da war echte Konkurrenz am Start. Während mit John Degenkolb ein Sprinter gewann, wurde Jannick bereits am ersten Berg abgehängt. Und nach 60 km war alles vorbei. Hallo, wie sind die denn drauf?! Dann, noch mal krank geworden. Aber seit Mitte Mai gehts aufwärts. Und schon stand die nächste Herausforderung vor der Tür.

Das Fohlen-Team Heizomat (alls U 23er, davon drei 92er) durfte bei ihrer Heimatrundfahrt "Bayernrundfahrt" starten. D.h. der nächste Knaller wartete auf Jannick. ProTour-Teams waren am Start, u.a. auch Leopardtreck mit dem Weltklassefahrer Fabian Cancellara. Auch wenn die Rundfahrt in eine "Übergangszeit" zwischen Klassiker-  und Rundfahrtsaison fällt, sprich, eigentlich gehts dann etwas ruhiger zu, ist so ein Rennen für Neoprofis eine Herausforderung. Neben den öffentlichen Teamauftritten bei den täglichen Präsentationen, oder dem Bayerischen Rundfunk musste auch noch Rad gefahren werden.

Etappe 1 ging über 220 km. Noch nie im Leben überhaupt so lange im Sattel gesessen, geschweige denn Rennen gefahren. Das längste U 19 Rennen war gerade mal 135 km lang. Und dann auch noch Berge! Zwar immer nur kurz hoch bis auf knapp 500m. Auch wenn die Profisprinter locker darüber hinwegpesen, selbst der gute Juniorenbergfahrer hat da grösste Schwierigkeiten. So kam es, dass Jannick zusammen mit einigen anderen nach 200 km versenkt wurde.

Und um 8 Minuten bei den Profis zu kassieren, dafür brauchts gerade mal 20 km Reststreckenlänge. Und so ging es Tag für Tag. Kritisch wurde es auf der 3. Etappe. Regen, Kälte und Wind setzte allen Rennfahrern stark zu. Das Feld zerfledderte in viele Gruppen. Jannick schleppte sich total erschöpft ins Ziel, 16 Minuten Rückstand ! Junge, wie soll man denn da nur ne 3-wöchige Tour durchstehen ?! Gleichzeitig lief ja auch noch der Giro. Den Wendepunkt bildete dann das Einzelzeitfahren. 26 km im 44er Schnitt ist ja schon ganz ordentlich. Wie aber die Großmeister fahren, dass konnte sich Jannick anschließend live anschauen. Als er mit seinem Rennen fertig war, saßen Cancellara, Wiggins und Co nämlich noch auf der Rolle. Diese fuhren dann allerdings über 50 km/h. Der letzte Tag sollte dann endlich mal richtig Spaß bringen. Obwohl es die Sprinterteams eilig hatten (165 km in 3:40 , 45 km/h) blieb Jannick im Feld und konnte sich dabei seinen Teamaufgaben widmen. Schlußendlich kam Platz 113 von 127 gestarteten Fahrern heraus, 39:55 Minuten länger als der Sieger.

          

Bilder:  Jannick im Grupetto, Markus mit Jannicks Rad nach der Regenetappe, Zeitfahren Fabian Cancellara im WM-Trikot, Einschreiben zur 5. Etappe in Friedberg 




Veröffentlicht am:
10:11:32 02.06.2011


Nach oben
Seite Drucken
Ankündigungen

Stevens Super Prestige CycloCross zu verk.
Siehe Flohmarkt.




 
Termine
Erfolge

Deutscher Meister 1-er Straße
2010 - Felix Rieckmann (U19)

Deutscher Crossmeister 2010
Jannick Geisler (U19)

Deutscher Crossmeister 2009
Felix Rieckmann (U17)

Deutscher Crossmeister 2007
Julian Lehmann (U15)

Deutscher Crossmeister 2006
Jannick Geisler (U15) 


2. Platz DM Cross 2016
Jasper Pahlke (U15) 

2. Platz DM Cross 2013
Jannick Geisler (U23, MLP)

3. Platz DM Cross 2015
Louis Lex (U15)

3. Platz DM Cross Lorsch 2011
Julian Lehmann (U19)

3. Platz DM 4er-Mann-
schaftszeitfahren 2009 (U17)

3. Platz DM Cross 2007
Felix Rieckmann (U15)

4. Platz DM Straße 2007
Felix Rieckmann (U15)

5. Platz DM Cross 2015
Moritz Plambeck (U15)

5. Platz DM Cross Döhlau 2014
Lauritz Urnauer (U19)

5. Platz DM Cross 2009
Julian Lehmann (U17)

5. Platz DM Cross 2009
Jannick Geisler (U19)

5. Platz DM Cross 2007
Jannick Geisler (U17)

6. Platz DM Cross 2016
Jannick Geisler (Elite)

6. Platz DM Cross 2014
Jannick Geisler (U23)

6. Platz DM 4er-Mannschaft 2006 (U15)

7. Platz DM Cross 2016
Lucas Carstensen (U23, KED)

7. Platz DM Cross 2015
Lauritz Urnauer (U19)

7. Platz DM Cross 2012
Julian Lehmann (U23)

7. Platz DM Cross Lorsch 2011
Jannick Geisler (U23) 

8. Platz DM Cross 2015
Stephan Warda (Sen3)

8. Platz DM Cross 2006
Matthias Heine (U15)

9. Platz DM Cross 2016
Stephan Warda (Sen) 

9. Platz DM Cross 2012
Lucas Carstensen (U19)

9. Platz DM Cross 2012
Jannick Geisler (U23, Heizomat) 

10. Platz DM Cross 2015
Jannick Geisler (Elite)

10. Platz DM Cross 2014
Lucas Carstensen (U23)