drucken | schliessen
Harburger Radsport Gemeinschaft v. 1951 e. V.

Nchste Aufgabe Weihnachtscross

Für die Querfeldeinfahrer der Harburger RG hat die Saison erfolgreich begonnen. Bei den am Sonnabend in Bremen gemeinsam ausgetragenen Landesmeisterschaften von Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein gab es gleich zwei Siege: Spitzenfahrer Jannick Geisler gewann das Eliterennen der Männer, Felix Rieckmann das Junioren-Rennen. Diese Veranstaltung war gleichzeitig ein Vorbereitungslauf für den traditionsreichen Weihnachtscross in der Harburger Haake am 26. Dezember.
Langenbek/Bremen. Was ist von der Truppe um Geisler, Rieckmann und Sportwart Frank Plambeck in dieser Saison zu erwarten? Namentlich hat sich auf der ersten Blick nicht viel getan. Die Spitzenfahrer sind weiterhin Geisler, Rieckmann, Julian Lehmann, Sebastian Beyer, Lucas Carstensen und Brandon Schäfer. Die Saisonhöhepunkte sind die Deutsche Meisterschaft am 9. Januar in Lorsch (Baden) und die Weltmeisterschaft in St. Wendel (Saarland) am 30. Januar.

Bis dahin haben die HRG-Fahrer Zeit, in Tritt zu kommen. Spitzenfahrer bleibt Geisler, allerdings nicht mehr lange. Er ist kürzlich 18 und damit erwachsenenpflichtig geworden. Fortan startet er in der U23, die im Radsport die härteste Klasse ist. Lohn der Bemühungen: Geisler wird zum 1. Januar Profi und dann für das Team Heizomat in Bayern starten. Plambeck: "Das sehe ich mit einem weinenden und einem lachenden Auge. Einerseits ist er bei uns der Beste und verdient Profi geworden. Andererseits verlieren wir unseren Spitzenfahrer." Wer kann seine Nachfolge antreten? Plambeck: "Am ehesten der 17-jährige Felix Rieckmann aus Langenbek. Er ist unser zweitgrößtes Talent und hat Riesenehrgeiz. Ein Fragezeichen steht bei ihm manchmal bei seiner Gesundheit."

Der 17-jährige Julian Lehmann aus Marmstorf hat die nötige Portion Lockerheit und Frechheit, um zu siegen, müsste aber laut Plambeck noch bissiger werden. Bei dem ebenfalls 17-jährigen Sebastian Beyer aus Langenbek ist es ähnlich wie bei Rieckmann: Er hat Fleiß und Biss, aber ein Fragezeichen beim Körper.

Lucas Carstensen, 16, aus Marmstorf, ist nicht so talentiert, kompensiert das allerdings durch harte Arbeit. Und da ist das Nesthäkchen: der 13-jährige Brandon Schäfer. Trotz seines jugendlichen Alters zeigt er schon Ehrgeiz, ist aber bei der Einstellung noch zu flatterhaft. Plambeck: "Der weiß noch gar nicht, wie gut er ist." Seit gestern haben die HRG-Fahrer und die Organisatoren Zeit, den Weihnachtscross intensiv vorzubereiten. Am 23. Dezember erfolgt das "Waldfegen". Dabei präpariert ein 20-köpfiges Helferteam in drei Stunden die Strecke.

Was kann man von den HRG-Fahrern in dieser Saison erwarten? Plambeck: "Unser Schulsystem läuft auf Ganztagsschule hinaus. Das ist das Problem jeder Jugendarbeit in deutschen Sportvereinen. Durch die gestiegenen schulischen Ansprüche kann man nicht mehr so intensiv wie früher trainieren."

Wird man leistungsmäßig bei den HRG-Fahrern in den nächsten Jahren Abstriche machen müssen? Plambeck: "Theoretisch ja. Ich bin aber so ein Kämpfertyp, dass ich trotz der Schulreformen unser Leistungsniveau halten will. Diese Einstellung werde ich meinen Jungs vermitteln, darin sehe ich meine Mission."

 

Artikel erschien am 7.12.2010 in den Harburger Anzeigen und Nachrichten von   Kaj Mortensen




Veröffentlicht am:
15:34:18 07.12.2010

URL: http://www.harburger-rg.de/?section=news&cmd=details&newsid=334&printview=1
© 2007 Harburger RG – Alle Rechte vorbehalten
drucken | schliessen