drucken | schliessen
Harburger Radsport Gemeinschaft v. 1951 e. V.

RSC City Harburg

RSC City Harburg

Auseinandersetzungen innerhalb des RV Elbe führten dazu, dass 1983 sieben Mitglieder aus dem Verein austraten und einen neuen gründeten, den Radsportclub City (RSC City). Erster Vorsitzender wurde Bernd Grzeja, der dieses Amt 16 Jahre lang bekleidete, also bis zu dem Zusammengehen der drei Harburger Vereine zur HRG.

Bei den sieben Gründungsmitgliedern handelte es sich um Radrennfahrer und so wurde der Rennsport eine wichtige Sparte des Vereins. Er war der einzige, der in Harburg und Umgebung Straßenradrennen veranstaltete, darunter Rundstreckenrennen in Meckelfeld und um die Kreissparkasse Harburg sowie über den Harburger Rathausplatz anlässlich der Einweihung der neuen S-Bahnstrecke S3 1983. Dafür wurde der Palettenservice als Sponsor gewonnen. Als Anreiz für auswärtige Rennfahrer, wurden parallele Rennen mit Vereinen aus dem Umkreis veranstaltet, z.B. mit Buchholz. Und auch als erster Harburger Verein richtete er Rennen für Mountainbike Sportler aus. Die fanden im Sommer in der Haake statt, wie ja schon der Weihnachtscross des RV Elbe. Dieses Crossrennen übernahm der RSC City 1985 von dem RV Elbe und öffnete es ebenfalls für die Mountainbike Sportler. Sie nahmen zwei Jahre lang in zwei Klassen mit ca. 120 Jedermann Fahrern daran teil. Außerdem wurde mit der finanzieller Unterstützung von Panasonic als Sponsor der Panasonic Preis als Mountainbike Rennen ausgerichtet.

Ein Highlight war sicherlich die Deutsche Meisterschaft im Straßenrennen für die Männerklasse 1990, die der RSC City Harburg zusammen mit dem LV Hamburg ausrichtete.

Der Radrennsport war und ist nicht ganz billig. Für ein ordentliches Rennrad musste schon damals zwischen 800.- und 1 400.- DM bezahlt werden. Dann kommt die Kleidung hinzu, Startgelder und die Kosten für die Anfahrt zu den Rennen. Da war es für den Verein schon sehr wichtig, finanzkräftige Sponsoren zu haben. Bernd Grzeja gelang es unter anderem Karstadt, Trenga.de und die Harburger Sparkasse als solche zu gewinnen.

Mit Hilfe der Sponsorengelder veranlasste Bernd Grzeja, dass Rennräder angeschafft werden konnten, die den Mitgliedern leihweise zur Verfügung gestellt wurden. Ebenfalls angeschafft wurde ein Vereinsbus, um die An- und Abfahrten zu den Rennen kostengünstiger gestalten zu können, und ein Container zum Lagern des Materials.

Der von Bernd Grzeja ausgehende Einsatz für den Verein sprach sich herum und ließ die Mitgliederzahlen kontinuierlich ansteigen. Natürlich kamen diese vor allem aus Harburg, aber vereinzelt auch aus dem Landkreis und aus Hamburg. Die solide Grundlagenarbeit im Verein hatte aber auch zur Folge, dass einige der erfolgreichen Rennfahrer von kapitalkräftigeren Hamburger Vereinen aufgekauft wurden, die an den Rennen der Radbundesliga teilnahmen.

Um nicht den Eindruck zu erwecken, dass es sich bei dem RSC City um einen reinen Rennsportverein handelt, sei darauf hingewiesen, dass seine Mitglieder sich auch an den RTF`s beteiligten.

Zur Zeit sind noch 30 ehemalige RSC City Mitglieder in der HRG (Stand 31.12.2010).

 

norbert klecka  februar 2014


URL: http://www.harburger-rg.de/?page=384&printview=1
© 2007 Harburger RG – Alle Rechte vorbehalten
drucken | schliessen