drucken | schliessen
Harburger Radsport Gemeinschaft v. 1951 e. V.

Trainingslager Hankensbttel

Pfingsten in Hankensbüttel

Wo ist das denn, wurde ich oft gefragt, als ich erzählte, dass ich Pfingsten nach Hankensbüttel fahre.

Wir ( Andrea, Dietmar, Thomas, Bernhard, Georg, Holger , Wolfgang, Lissy, Arne, Ronald, Uwe, Sönke und ich ) starteten am Samstag um halb zehn. Als Begleitfahrzeug hatten Andrea und Dietmar ihren Bus zur Verfügung gestellt, den Sönke zuerst fuhr. Es ging es über die etwas längere Strecke über Over und Winsen nach Lüneburg, mutig wie wir waren direkt über die B4 mit vielen freundlichen Autofahrern. Dort gab es die erste Verpflegungspause mit Rosinenbrötchen und Laugenstangen. Andrea löste Sönke ab und weiter ging es über Ebstorf ein wenig hügeliger über eine neu asphaltiere Straße Richtung Suderburg. Leider wurden wir nun nicht mehr vom Regen verschont und kalt war es auch, so dass man die schöne Landschaft nicht so richtig genießen konnte.

In Suderburg sollte dann eigentlich eine Stoppomat Strecke gefahren werden, aber dazu waren wir alle zu nass und durchgefroren. Nun hatte sich Bernhard bereit erklärt den Bus zu übernehmen, aber Andrea blieb angesichts des Wetters lieber im Auto und so ist Bernhard zugestiegen. Ob er weniger gefroren hat als wir ist zu bezweifeln, denn er war ja schon total durchnässt. Der Regen machte eine Pause, um dann aber noch mal richtig loszulegen. Die Sicht war schlecht, die Pfützen waren riesig und jeder wollte nur noch ankommen.

Das sind wir dann auch, allerdings erst nach einigen Umwegen, zum Beispiel weil ein Wegweiser verdreht war und uns direkt auf einen Bauernhof geschickt hat. Dort hätten wir dann die „Abkürzung“ durch den Wald nehmen können, aber das wollte dann doch keiner so wirklich. Nun, in Hankensbüttel,  zeigten die Tachos auch schon 135 km an.

Das Duschen und die trockenen Klamotten hoben die Stimmung, das Schlemmen beim Griechen machte das Leiden schnell vergessen.

Am zweiten Tag fuhren wir nach Salzwedel, die 50km dorthin liefen mit leichtem Rückenwind und trockenem Wetter prächtig. Dort lernten wir in einem netten Cafe dazu, dass Salzwedel für seine Baumkuchen bekannt ist. Sönke, Arne, Ronald und Thomas fuhren von dort aus noch eine Extrarunde und der Rest fuhr zielstrebig zum uns empfohlenen Eiscafe nach Diesdorf (oder Dasdorf?), um auch ja kein Kaloriendefizit zu riskieren. War wirklich lecker und die Sonne schien inzwischen auch.

Das führte dazu, dass wir erst nach der Truppe mit der Extrarunde in der JH eintrafen. Heinz war inzwischen auch eingetroffen und konnte sich so

abends gemeinsam mit uns von dem netten JH Personal begrillen lassen. Wir haben dann den Abend am Lagerfeuer (Arne sei Dank) ausklingen lassen.

Die Wetterprognosen für den Rückfahrtag waren düster, zum Glück sind wir dann aber doch trocken los gekommen, auch diesmal eine super Strecke über Amelinghausen und Kakaotrinken in Marxen. Pünktlich bei der Ankunft in Harburg nach 120 km setzt dann auch der Regen wieder ein.  Hier auch noch mal danke an Heinz, der den Bus den gesamten Rückweg fuhr!

Es war ein schönes Wochenende, die Jugendherberge ist sehr empfehlenswert und ich finde, auch wenn jeder so seine Macken hat, sind wir doch eine tolle Truppe.

Ane und Sönke

 


URL: http://www.harburger-rg.de/?page=347&printview=1
© 2007 Harburger RG – Alle Rechte vorbehalten
drucken | schliessen